Englandfahrt 2012 (1) Kultur

13. November 2012 – 18:56

Auf den Spuren Shakespeares durch den Süden Englands

Eine Studien- und Sprachreise führte 45 Schüler der Klassenstufe 9 der Evangelischen Mittelschule Gaußig  in den Süden von England, wo sie neben den berühmten Sehenswürdigkeiten Londons auch weitere kulturelle wie historische Stätten besichtigten.

Nach der langen Anfahrt war noch am Anreisetag der berühmte Steinkreis von Stonehenge in der Nähe von Salisbury das erste Ziel. In den darauf folgenden Tagen standen die Römischen Bäder in der Stadt Bath, deren heißen Quellen zur Zeit der Römer der Heilung und Entspannung dienten, sowie Glastonbury Abbey, wo man das Klosterleben eines der größten Mönchsklöster des mittelalterlichen Englands näher kennen lernte, auf dem Programm.

Im Rahmen des derzeit an der Schule durchgeführten Projektes „Auf Shakespeares Spuren“ war ein Besuch im Geburtshaus des großen englischen Dramatikers sowie an seinem Grab in der Holy Trinity Church in Stratford-upon-Avon ein absolutes Muss. Die Besichtigung des Shakespeare Globe Theatres in London, in dem Shakespeare viele seiner Werke aufführte, ließ die Schüler unmittelbar in die Zeit Shakespeares eintauchen. In einer sehr lebendigen Führung erfuhr man Näheres über die damaligen Theatervorstellungen und das Theater. Mit diesem Wissen werden die Schüler innerhalb des Schulprojektes in den nächsten Wochen selbst Szenen aus Shakespeares „Romeo und Julia“ einstudieren und aufführen.

Nicht nur auf historischen, sondern auch auf königlichen Spuren waren die Schüler unterwegs. Ein Besuch von Windsor Castle, einer der Residenzen von Queen Elizabeth II. und damit eines Schlosses, das an luxuriösen Räumen kaum noch zu übertreffen ist, verstand sich als Programmpunkt dieser Reise im 60. Jahr ihres Thronjubiläums von selbst.

Für die meisten Schüler war wohl der zweifache Besuch der britischen Hauptstadt das Interessanteste auf dieser Reise. Ob nun Tower Bridge oder Westminster Abbey, das Parlamentsgebäude oder das London Eye – jeder fand hier seinen persönlichen Favoriten unter den Sehenswürdigkeiten. Auch das Gefühl, am Nullmeridian in Greenwich gleichzeitig auf der Ost- und Westhalbkugel zu stehen, war für viele einfach großartig. Bevor es auf die Rückreise durch den Eurotunnel ging, klang die Reise am letzten Abend mit dem  Besuch des Musicals „The Lion King“ aus.

Neben den vielen geschichtlichen wie auch kulturellen Highlights war auch das Wohnen in einer englischen Gastfamilie für alle Mitreisenden eine neue Erfahrung, die viele nun nicht mehr missen möchten.

Die Schüler und Lehrer danken recht herzlich für die großartige Unterstützung bei der Planung der Reise durch Senlac Tours sowie dem Busunternehmen Schmidt-Reisen aus Weißwasser, das die Gruppe eine Woche lang sicher durch den Linksverkehr der Insel brachte.

 

Zurück